14. Schlitzer Badmintonturnier f.Hobbyspieler

14. Badmintonturnier in Schlitz ...

... oder eine etwas andere Philosophie vom Badminton
Am 25. und 26. Oktober fand in Schlitz das 14. Badmintonturnier für Hobby- und Freizeitspieler statt. Als wir vor 14 Jahren damit begonnen haben, in Schlitz ein Badmintonturnier für Hobbyspieler anzubieten, war nicht abzusehen, was sich daraus entwickelt. Mittlerweile ist das Schlitzer Turnier zu dem (vermutlich) größten Hobbyturnier in Hessen geworden. Es hat sich mit fast 200 Teilnehmern an zwei Tagen (Jugend am Samstag, Erwachsene am Sonntag) aus den Bundesländern Hessen, Thüringen, Bayern und (in vergangenen Jahren sogar) Niedersachsen zu einer festen Einrichtung in der Region gemausert. Diese Umstände scheinen auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich. Auch die Daten des Turniers (rund 17.000 Ballwechsel in 714 Sätzen bei 357 Begegnungen auf neun Plätzen) sind nichts, was man nicht auch von anderen Turnieren kennt. Und doch, etwas ist anders*
*denn an dem Turnier nehmen nur Hobbysportler teil. Das bedeutet, dass nur Badmintonspieler zugelassen werden, die nie einen Spielerpass besaßen und nicht in einer Mannschaft gemeldet sind oder waren. Hier trifft sich alles. Vom blutigen Anfänger, bis zum tollen Spieler, der mit Sicherheit Stammspieler in so mancher Vereinsmannschaft wäre. Es spielen Schüler gegen Rentner (der älteste Teilnehmer war im Jahr 2005 ein 78-jähriger Badmintonenthusiast!). Topsportler aus anderen Sportarten treten gegen Menschen mit Handicaps in ein und demselben Spielsystem an. Trotzdem sind viele Spiele (vor allem mit zunehmender Dauer des Turniers) eng umkämpft und werden engagiert geführt.
Diese "Widersprüchlichkeit" findet sich auch in der Badmintonsparte der TSG Schlitz wieder. Der Badmintonsport hat in Schlitz viele Mitglieder und recht viele Sportler, die das Training regelmäßig besuchen. Es wird ein qualifiziertes Training für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten. Jeder, der es möchte kann zweimal in der Woche trainieren. Auch die Art des Trainings ist vorbildlich. Es gibt mehrere lizenzierte Trainer und viele Spielerinnen und Spieler, die ein anspruchsvolles Trainingsprogramm anbieten. Aber auch hier: eine Mannschaft, die regelmäßig Punktspiele bestreitet - Fehlanzeige!
Trotzdem trägt die Arbeit der TSG immer wieder Früchte. Das zeigen regelmäßige gute Platzierungen auf anderen Turnieren. Besonders stolz sind wir auf die Leistungen, die in diesem Jahr bei den nationalen Special Olympics erzielt wurden:

Ergebnisse von Schlitzer Spielern bei den nationalen Special Olympics 2008:
Damen: Johanna Klemeyer Gold (Special Olympics in Wolfsburg)
Herren: Christian von Arnim Gold (Special Olympics in Karlsruhe)
Doron Gaul Bronze (Special Olympics in Karlsruhe)

Sowohl beim Turnier, als auch im Verein steht dem leistungsmäßigen Wettkampfgedanken ein freundschaftliches Miteinander gegenüber. So wird ohne Druck darauf geachtet, für jeden individuell gute Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen.
Im Turnier wird dieses Miteinander durch das Schweizer System erreicht, das in einem System gewährleistet, dass Spieler der unterschiedlichsten Spielstärke miteinander spielen können. Schon nach wenigen Runden wird die Spielstärke der einzelnen Teams durch das System bewertet. Damit wird dafür sorgt, dass Spieler nur gegen Spieler mit der in etwa gleichen Spielstärke spielen. So erreicht man Begegnungen, die es jedem Sportler ermöglichen, die Leistungen auf dem eigenen Niveau zu messen.
Im Verein wird ein gutes Miteinander durch viele Aktionen und gemeinsame Aktivitäten getragen, die nicht immer etwas mit Badminton zu tun haben.
Auch beim Training ist es möglich, unterschiedliche Spielstärken auszugleichen. Dafür kann man für unterschiedliche spielerische Fähigkeiten einfach unterschiedliche Regeln festlegen. Als Beispiele sind folgende Möglichkeiten denkbar:

- Der gute Spieler punktet nur bei eigenem Aufschlag.
- Der Schwächere punktet nach der Rallyezählweise (jeder gewonnene Ballwechsel)

oder:

- Der schwächere Spieler darf in das Doppelfeld spielen. Der Bessere nur in das Einzel- bzw. in das verkürzte Einzelfeld.

Beide Spieler profitieren von solchen Übungen. Es ist manchmal ganz erstaunlich, zu welchen Ergebnissen eine solche Spielweise führt. Die Regel, dass immer der Stärkere gewinnt, wird so außer Kraft gesetzt.
Um unser Turnier zu einem solchen Erfolg werden zu lassen bedurfte es natürlich des jahrelangen Engagements und Herzbluts eines gut funktionierenden Teams, im Zusammenspiel unseres "badmintonverrückten" Trainers Claus Friske.
Wer unser Turnier zum ersten Mal besucht, der mag wirklich nicht glauben, dass man so einen Aufwand als "Hobby" betreibt. Die gesamte Sporthalle ist prächtig geschmückt und den Teilnehmern und Besuchern wird so einiges geboten. Es gibt ein Aufschlagspiel, mehrere Rätsel, Videoprojektionen, Info- und Verkaufsstände rund um das Thema "Badminton". Außerdem kann man in der Cafeteria bei günstigen Preisen nette Gespräche führen.
In diesem Jahr traten die Kinder und Jugendlichen im Einzel und die Erwachsenen in den Doppeldisziplinen gegeneinander an. Die Sieger bei den Erwachsenen waren:

- Damen: Annika Carstens; Christina Holze
- Herren: Matthias Schmitt; Gerard Brewster
- Mixed: Yvonne Grosch; Christian Streck

Geehrt wurden nicht nur die Sieger, sondern auch die Spielerinnen und Spieler, die am häufigsten am Turnier teilnahmen (einige kamen bereits zum 13. Mal!). Auch die größte teilnehmende Mannschaft oder Spieler, die nicht so gut abgeschnitten haben bekamen einen Preis.
Wir sind der Meinung mit unserem Turnier und unserem "Hobbyverein", für die Region eine gute Form gefunden zu haben, die Entwicklung der Sportart Badminton zu fördern. Durch das Turnier bieten wir Hobbyspielern die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten im Rahmen eines "richtigen" Wettkampfes miteinander zu vergleichen, ohne dabei die Verpflichtung von regelmäßigen Punktspielen zu haben. Wir hoffen, dass alle Teilnehmer in diesem Jahr viel Spaß hatten und dass wir uns noch häufig am letzten Oktoberwochenende zum Badminton- spielen in Schlitz wiedersehen.

  Die Sieger im Damendoppel v. l. n. r.: 2. Platz: Margarete Greco/Astrid Kaiser (TV Flieden), 1. Platz: Annika Carstens/Christina Holze (HTG Bad Homburg), 3. Platz: Sylvia Faupel/Silvia Greb (FC Wehrda).

  Die Sieger im Herrendoppel v. l. n. r.: 2. Platz: Stephan Reuleaux/Nicolas Bolt (HTG Bad Homburg), 1. Platz: Gerard Brewster/Matthias Schmitt (SG Hettenhausen), 3. Platz: Sebastian Künemund/Niklas Noll (Fulda).

  Die Sieger im Mixed v. l. n. r.: 2. Platz Janet Gebers/Benjamin Schmitt (TG Weißkirchen), 1. Platz: Yvonne Grosch/Christian Streck (TSG Schlitz/FC Wehrda), 3. Platz: Lisa Schmitt/Oliver Temme (TV Flieden).

  "Wir waren dabei!"

  Warten auf den Einsatz.

  Akrobatische Einlage.

  Voller Einsatz!

  Geschafft!

Ein großes Dankeschön geht an all unsere kleinen und großen Sponsoren, die uns schon jahrelang unterstützen und ohne die dieses Turnier in diesem Umfang gar nicht möglich wäre, u. a.: Wella Manufaktur GmbH Hünfeld, Förstina, S&S Werkzeugbau Schlitz, um nur einige zu nennen.