Nach dem Spiel gegen Bad Hersfeld liegt der Herbstmeistertitel für den TSG in der Luft

Die Hersfelder haben uns die Punkte wahrlich nicht geschenkt, einige 3-Satz-Spiele und viel Kampfgeist standen uns Schlitzer im Wege, doch es sollte anders kommen. 

Alle drei Doppel fingen pünktlich zum Mittag an, und nur die Damen legten einen klaren Sieg vor. Kosilova/Wang  gewannen das Spiel gegen Kurz/Simla in 2 klaren Sätzen. 21:18 und 21:15 waren die beiden gewonnenen Sätze, die den TSG mit 1:0 in Anfangsführung brachten. 

Richter/Listmann gaben das Spiel mit 14:21 und 20:22 gegen die deutlich sichereren Gegner Reiser/Schimmel ab, und ließen die eigene Mannschaft zittern. 

Kurz zuvor hatte auch das 2. Herrendoppel Becker/Wink den ersten Satz mit 21:23 gegen das Familiendoppel Kurz/Kurz (Vater/Sohn) verloren. Stress war nun vorprogrammiert und man musste sich zusammenreißen, nicht die Nerven zu verlieren.
Becker/Wink gelang es mit Ruhe und Sicherheit, sowohl den zweiten Satz als auch den dritten Satz mit für sich zu entscheiden. Mit 21:23 21:13 und 21:7 ging das Spiel letzendlich klar für den TSG aus. Da es so spannend war, gilt dieses Spiel als Spiel des Tages für den TSG. 

Kosilova spielte gegen eine alte Bekannte und schien sich wieder zu fangen. Es folgten weniger Fehler und kräftige Schläge, welche ihre Gegnerin ins Schwanken brachten. Bettina Kurz musste das Spiel in 2 Sätzen mit 21:12 und 21:9 abgeben und dem TSG den dritten Punkt überlassen. 

Den vierten Punkt holten sich im gemischten Doppel Wang/Wink klar gegen Simla/Kurz mit 21:13 und 21:14. Hier war wohl die leichte Erkältung des Gegners auch ein Grund, weshalb das Spiel eine klare Linie für das flinke Mixed aus Schlitz war. 

Den Siegespunkt holte Listmann mit einem Dreisatz-Spiel gegen Walter Schimmel. Es war ein alter Bekannter für Listmann, der sich allerdings wundern musste, dass sein Gegner recht flott auf den Beinen war. Listmann verlor den ersten Satz mit 14:21. Jedoch fing sich Listmann wieder, wendete das Spiel für sich und gewann den zweiten Satz mit 21:8 und den dritten mit 21:11.  

Der junge Dennis Kurz ärgerte Jürgen Becker wohl so sehr, dass auch Jürgen sich ein Drei-Satz Spiel liefern musste. Er war stets bemüht die Punkte wieder einzuholen, die er vorher an Dennis vergeben hatte. Nachdem er den ersten Satz mit 15:21 verloren hatte, zog er im zweiten Satz mit 21:19 nach. Der sichtlich angeschlagene Jürgen konnte im dritten Satz nicht mit Dennis mithalten und verlor mit 16:21 den hart umkämpften dritten Satz. 

Ekrem Richter gewann in zwei klaren Sätzen mit 21:11 und 21:15 gegen Claus Reiser, wobei er sich dann gefragt hat, ob die Hersfelder Klaus immer mit "C" schreiben.  

Das Klima war sehr freundschaftlich und das Buffet sehr reichlich. Wir bedanken uns bei unseren Sportskollegen aus Hersfeld und freuen uns, sie nächstes Jahr in der Rückrunde bei uns begrüßen zu dürfen.