Rückrunde beginnt mit einem erstklassigen Unentschieden gegen Hersfeld

Mit voller Spannung empfing die Schlitzer Mannschaft zum ersten Rückrundenspiel der Saison 2011/2012 den SG Bad Hersfeld. In der Hinrunde hat die neue Schlitzer Mannschaft noch etwas mit der Spieleraufstellung experimentiert und Erfahrung gesammelt. Aber bereits nach ein paar Spielen zeigte sich, wer am besten zusammen harmoniert. So konnte man zu Beginn der Rückrunde noch einmal die Spieleraufstellung überdenken und neu zusammensetzen.

Nachdem sich alle Spieler aufgewärmt und eingespielt hatten, wurden die Gegner noch einmal offiziell begrüßt und die Spielpaarungen verkündet. Auch die zahlreich erschienenen Fans waren bereits da und freuten sich auf ein tolles Spiel.

Auf drei Feldern begann man wie immer zuerst mit den Doppeln.

Im 2. Herrendoppel Litz/Richter gegen Kurz/Reiser schien es fast ohne Probleme zu laufen. Auch wenn man im ersten Satz zwischen drin mal ein paar Punkte verschenkte, gab es hier noch keinen Grund nervös zu werden. Gerade im zweiten Satz war eindeutig klar, wer auf der Siegerseite stand. Somit wurde der erste Punkt mit 21:14 und 21:9 sicher geholt.

Spannend wollten es die Herren Gimpel/Kuhnert des 1. Herrendoppels machen, die den zweiten Punkt erst im dritten Satz mit drei knappen Spielständen (21:18, 19:21,21:17) für sich entschieden.

Im Damendoppel lief es leider nicht so gut wie bei den Männern. Hier musste das Spiel Schächtel/Weber gegen das eingespielte Hersfelder Doppel Klingbeil/Schüler mit 7:21 und 12:21 abgegeben werden.

Insgesamt gab es an diesem Tag sehr viele Drei-Satz-Spiele, wie sich noch zeigen sollte, die gerade den Zuschauer vor Aufregung und Mitfiebern teilweise an die Grenze des Wahnsinns trieben.

Nachdem Simon Gimpel im 2. Herreneinzel gegen Claus Reiser den ersten Satz souverän mit 21:13 gewann, schien es als wollte er vor lauter Spielfreude gerne etwas länger spielen und ging in den dritten Satz, in dem er den Zweiten zu 16:21 abgab. Im dritten Satz spielte er wiederum sein Spiel und holte den dritten Punkt mit einem klaren 21:9.

Das Mixed Weber/Kuhnert gegen Schüler/Kurz verlief leider etwas unglücklich. Auch wenn das Spiel durch tolle, lange Ballwechsel geprägt war, kam man im dritten Satz irgendwie nicht mehr ganz ins Spiel und musste das Mixed mit 16:21, 21:15 und 10:21 abgeben.

Aktueller Punktestand war nach diesen Spielen ein Unentschieden mit 3:3. Da noch zwei Spiele gespielt werden mussten, war zu diesem Zeitpunkt noch alles offen. An einen Sieg traute man sich nach dem verlorenen Hinrundenspiel kaum zu glauben, aber ein Unentschieden mit 4:4 war greifbar nah.

Als die beiden letzten Spiele, das 1. und 2. Herreneinzel begannen, konnte man vor lauter Spannung in der Halle fast die Luft schneiden.

Irgendwie wollte man am liebsten bei beiden Spielen gleichzeitig zuschauen und anfeuern. Manchmal musste man aber auch vor Anspannung wegschauen, weil man sich selbst als Zuschauer so hineinsteigerte und mitfühlte, dass man vermutlich teilweise nervöser war als die Spieler selbst.

Aber die Spiele nahmen selbst bei dem Ausgangspunktestand mit 3:3 keine Tendenz in eine Richtung. Wurde ein Satz im Herreneinzel gewonnen, so musste der Satz im Nachbarfeld abgegeben werden. Im nächsten Satz war es dann genau wieder anders herum. Und so hielt die Spannung bis in die letzte Minute an.

Im 3. Herreneinzel trat Sebastian Litz gegen Gerd Trieschmann an. Nachdem er den ersten Satz relativ klar abgeben musste, konnte er sich im zweiten Satz an die besondere Spielweise seines Gegners gewöhnen und den 2. Satz gewinnen. Mitgefiebert wurde bis zum Schluss, als Sebastian Litz im dritten Satz den Sack zu machte und das Spiel mit 12:21, 21:19 und 21:17 für sich gewann.

Durch diesen Punkt war somit ein Unentschieden sicher. Nun wagte man heimlich auch auf einen Sieg mit 5:3 zu hoffen. Doch trotz toller Leistung im 1. Herreneinzel Ekrem Richter gegen Bernd Hebebrand reichte es nicht ganz. Im dritten Satz musste sich Ekrem Richter mit 22:20, 9:21 und 17:21 geschlagen geben.

Insgesamt war es ein toller Spieltag und man war mehr als zufrieden mit einem fairem Unentschieden. Es waren sehr schöne Spiele mit langen Ballwechseln und die Spieler zeigten ihr Bestes. Es wurde mit gefiebert und gezittert bis zur letzten Minute.

Anschließend ließ man das Rückrundenspiel bei gemütlicher, lockerer Runde mit Kaffee, Brötchen und Kuchen gemeinsam mit den Gegnern und Zuschauern ausklingen.

Im nächsten Spiel geht es am kommenden Wochenende nach Sandershausen. Auch wenn man vielleicht nicht so klar wie in der Hinrunde mit einem 8:0 gewinnen wird, rechnen die Spieler mit vielen Punkten und sind voller Energie und Spieleifer den Sieg mit nach Hause zu bringen.