Fun und Fitness im Pulverschnee

Badmintonspieler verbrachten Familienwochenende in der verschneiten Rhön:

Fun und Fitness im Pulverschnee         22.02.2003

Schlitz (wr/sd).
Nach einem Jahr Pause war es endlich wieder so weit! Pünktlich zum 5. Winterwochenende der Badmintonabteilung verwandelte Petrus die Rhön in eine Wintermärchenlandschaft.

  Totale Erschöpfung nach dem Schneeräumen.

 Bevor man sich jedoch im Kreisjugendheim in Dietges häuslich einrichten konnte, war erst einmal Schneeräumen angesagt, eine eher unangenehme Begleiterscheinung des Winters, die aber begeistert, mit allen zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln, angenommen wurde und bei 30 cm Neuschnee eine gewisse Zeit in Anspruch nahm.
 

                                                            Letzte Vorbereitungen für die Abfahrt.

Dann erst wurden alle Vorräte und das Gepäck verstaut und die Zimmer bezogen. Einige Betten wurden sogar mit Bildern und Hinweisen auf altersbedingte Wehwehchen verschönert.
Danach gab es kein Halten mehr und der tiefe Pulverschnee wurde durch die mitgebrachten Wintersportgeräte für die abendliche Fackelfahrt geebnet. Bis tief in die Nacht vergnügte man sich auf der von Fackeln beleuchteten Rodelpiste. Völlig ausgepowert ging es dann zum gemütlichen Teil des Abends über und am offenen Kamin hielt es so manch eine(r) bis in die frühen Morgenstunden aus.

 Vorbereitung für die Fackelfahrt.

Nach einer kurzen Nacht und manch seltsamen sägenden Geräuschen begann langsam der neue Tag mit einem ausgedehnten Frühstück. Der Rest des Vormittages wurde von den sporthungrigen Federballern mit "Tiefschneevolleyball" und dem weiteren Präparieren der Rodelbahn mittels Reifen und Riesenteller verbracht. In der Küche machten sich währenddessen fleißige Helfer an die Zubereitung eines Fitnesstellers für die 40 ausgehungerten Wintersportler. Danke Konni!
Der Mittelpunkt des Nachmittages war ein ausgedehnter Spaziergang durch die traumhafte Rhöner Winterlandschaft. Den Wanderweg hatte am frühen Morgen, bei eisigen Temperaturen, ein langjähriges Mitglied und unser bester Fährtensucher erkundet. Danke Helmut!

     Schneevolleyball macht Spaß.

Abends, in gemütlicher Runde, kamen die mitgebrachten Gesellschaftsspiele wieder voll zum Einsatz und unter pädagogischer Anleitung und der Mithilfe aller Anwesenden, wurde der Tagesablauf im Leben des Eichhörnchens eindrucksvoll dargestellt.

                          Ein Eichhörnchen hat sein Haus gefunden.
 

 


Viel zu schnell rückte am nächsten Morgen die Heimfahrt näher und so wird es wohl mindestens ein Jahr dauern, bis die Freunde der Federbälle wieder in die Rhön einfallen und kleine rote Männchen ihre Spuren im weißen Schnee hinterlassen.
Vielen Dank an alle, die zum Gelingen des tollen Wochenendes beigetragen haben.