Intensives Training mit Bundesliga-Trainern

Selbst zwischen den Jahren hält es die Badminton-Abteilung der TSG Slitisa Schlitz nicht zu Hause auf dem Sofa. Am Samstag, den 28. Dezember 2013, trafen sich 20 Spieler, von welchen vier aus Marburg, Dortelweil, Kassel und Alsfeld anreisten, in der Schlitzer Dreifelderhalle, um an einem Einzeltraining teilzunehmen.

 

Die beiden Trainer waren Kai Waldenberger, welcher selbst Spieler in der ersten und zweiten Bundesliga ist, und eine A-Trainerlizenz besitzt, sowie Daniel Stark, beruflich Badmintontrainer und Leiter  einer Badmintonschule und des DBV-Talentnestes in Refrath.

Unser Schlitzer Abteilungsleiter Claus Friske lernte die beiden Badmintontrainer selbst auf Trainerlehrgängen kennen. Am Zustandekommen des Trainings half auch das freundschaftliche Verhältnis zu Heinz Kelzenberg, der selbstständiger Badmintontrainer und Chef des TV Refrath ist.

Um 9:30 Uhr begann der Tag mit selbstständigem Warmmachen und einem sogenannten Kaiserturnier auf dem halben Feld. Mit Unterstützung von Claus Friske machten sich beide Trainer ein grobes Bild der Spieler. Darauf folgte ein Spiel auf Augenhöhe, nachdem die Trainer jedem Spieler einen möglichst gleichstarken Gegner zugeordnet hatten, um genauer die Stärken und Schwächen ausmachen zu können.

Nach Analyse der Spiele teilten die beiden Trainer die Teilnehmer in zwei Gruppen ein, die Angriffs- und die Defensivspieler.

Die Angriffsspieler lernten bei Trainer Kai Waldenberger, wie sie ihren Gegner dazu bringen können, den Punkt durch den eigenen Smash (Schmetterball) zu gewinnen. Durch Spielen des Balles kurz hinter die Netzkante kann der Gegner zum Beispiel den Ball oft nur noch in das Halbfeld spielen, wodurch der Angriffsspieler dann einen Smash einsetzen kann.

Trainer Daniel Stark erklärte den Defensivspielern unter anderem, in welche sechs möglichen Ecken der Gegner den Aufschlag spielen kann und wohin der Aufschlag zurückgespielt werden sollte. Eine weitere Übung hatte das Ziel, den Gegner, durch gute Angriffsclears in die hinteren Ecken, möglichst in eine ungünstige Position zu bringen, um ihn dann auszuspielen.

Nach der Mittagspause ging es mit einem Lauftraining weiter. Dabei wurde trainiert, wie Bälle im Vorder- und Hinterfeld anzulaufen sind. Hier ist jeweils zu unterscheiden, welche Laufart und welche Lauftechnik man wählt. Um zu einem bestimmten Punkt im Feld zu laufen, kann man die Laufarten Sidesteps, Vorkreuzen oder Hinterkreuzen nutzen. Die Lauftechniken, die die Schlagtechnik unterstützen, sind der Malayenschritt, der Chinasprung, der Umsprung und der Ausfallschritt. Einige Übungen wurden zur weiteren Optimierung der Technik gefilmt und gemeinsam in der Gruppe ausgewertet.

Gegen Ende des Trainings spielte Kai Waldenberger selbst gegen einige der Teilnehmer und analysierte für alle die jeweiligen Spielsituationen. Jeder erhielt individuelle Trainingstipps um sich weiter zu verbessern.

Das Feedback zusammen mit den Trainern fiel außerordentlich gut aus. Die Motivation der Spieler wurde gelobt und ein weiteres Training in Aussicht gestellt.

An dieser Stelle auch ein herzlichen Dank an Claus Friske, der uns dieses Training ermöglicht hat, sowie an Olaf Richter und Werner Möller, die während des Trainings die Teilnehmer betreuten.

  • Bild10
  • Bild11
  • Bild12
  • Bild13
  • Bild14